DER TRAFIKANT

Liebe, Hass, Politik –
und Sigmund Freud

 

Wie spielen sich unsere Literaturabende ab?


Die Literaturtreffen drehen sich immer um einen Text, der, von den Teilnehmern zuvor gelesen, dann in Originalsprache kommentiert und diskutiert wird. Diese Abende sind ein ausgezeichneter Treffpunkt für Liebhaber der Literatur.
Die Teilnahme an den Literaturtreffen, die stets um 19 Uhr in der Buchhandlung stattfinden und kostenfrei sind, kann per Email oder Telefon bestätigt werden.
Questo indirizzo e-mail è protetto dallo spam bot. Abilita Javascript per vederlo.

SeethalerTrafikant

Donnerstag, den 15. März 2018

um 19 Uhr

in der Buchhandlung il libro

Robert Seethaler,
„Der Trafikant”

Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt sein Heimatdorf, um in Wien als Lehrling in einer Trafik - einem kleinen Tabak- und Zeitungsgeschäft - sein Glück zu suchen. Dort begegnet er eines Tages dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von ihm.

Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Männern. Als sich Franz kurz darauf Hals über Kopf in die Varietétänzerin Anezka verliebt, sucht er bei dem alten Professor Rat. Dabei stellt sich jedoch schnell heraus, dass dem weltbekannten Psychoanalytiker das weibliche Geschlecht ein mindestens ebenso großes Rätsel ist wie Franz. Ohnmächtig fühlen sich beide auch angesichts der sich dramatisch zuspitzenden politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse. Und schon bald werden Franz, Freud und Anezka jäh vom Strudel der Ereignisse mitgerissen.

Allgemeinwissen: Tabaktrafik
Eine Tabaktrafik, meist abgekürzt zu Trafik, ist in Österreich ein Geschäft für Tabakwaren, Zeitungen, Zeitschriften und Schreibwaren. Die Betreiber der Trafik heißen Trafikant oder Trafikantin. Bereits 1784 gründete Kaiser Josef II. das staatliche Tabakmonopol. Dazu gehörte auch die Lizenzvergabe für den Betrieb einer Trafik. Lizenzen wurden fast ausschließlich an Kriegsopfer oder schuldlos verarmte Beamte und deren Angehörige vergeben. Später wurden Menschen mit Behinderungen bevorzugt. Nach dem Beitritt Österreichs zur EU 1995 ließ sich das staatliche Vollmonopol (Anbau, Verarbeitung und Vertrieb von Tabak) nicht aufrechterhalten. Seit 1996 wird nur noch der Tabakeinzelhandel durch die Monopolverwaltungsgesellschaft MVG kontrolliert.

Für alle, die dieses Buch noch nicht zu Hause haben, steht wie immer ein Exemplar bei il libro bereit. Wir freuen uns sehr auf Ihre/ Eure Anmeldung!

I cookie ci aiutano a fornire i nostri servizi. Utilizzando tali servizi, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. Per maggiori informazioni riguardo i cookies su questo sito, guarda la nostra privacy policy.

Accetto i cookies da questo sito.

EU Cookie Directive Module Information